LIIIVE!

MILADINOWITZSCH

MILADINOWITZ

MILADINOWICZ

MILADINOVICH

MILADINOVIC

MARKO

MILADINOVIĆ

LIIIVE!

"POETA DELL'AUTOSUPERAMENTO" Tania Collani UHA | “LA MALA LECHE DE LOS MEJORES MONOLOGISTAS” Carlos Jimenez Moreno | “EINE ERFRISCHENDE POETISCHE VERWEGENHEIT ZELEBRIERT” Roman Bucheli NZZ | “THAT CRAZY GUY!” Marc Kelly Smith | “RIVOLUZIONARIO ELVETICO” distorsioninet | “AMBASSADEUR DE LA CAUSE EUROPÉEN” Carolina Iberg N.O.M.E.S. | “POETA SVIZZERO-PSICHEDELICO DI ALTO LIVELLO” Guido Catalano | “RE INCONTRASTATO DEL FUNK SOMMESSO” ondarock | “IMPOSTORE!” storiadellamusica | “UN SAVOIR FAIRE DA ESPERTO” Giacomo Stanga | “CONTRASTA IL FUNEREO CORO DELLE TROPPE PREFICHE PIANGENTI” Sergio Sozi | “UN FUTURISTA CONSAPEVOLE DEL PRESENTE” Ilmucchio “PULCINELLA SENZA MASCHERA NÉ BASTONE” Alfonso Diego Casella | “NOVELLO ZARATHUSTRA” mescalinait | “LA SESTA INTERNAZIONALE” Riccardo Lisi | “MA CHI È QUESTO GENIO DELLA FILOSOFIA MORALE?” Giovanni Anceschi | ​

Solothurn 2018

Como ha hecho Laura Lio que, aparte de invitar a dos artistas a exponer una muestra de sus obras, logró que viniera a clausurar las jornadas de puertas abiertas en su generoso estudio Marko Miladinovic Un poeta y un performer de inagotable energía juvenil y con un muy notable dominio de la escena. Su espectáculo duró cerca de una hora, mezcló la música, el sonido y su propia voz con la inteligencia, la ironía, el atrevimiento y hasta la mala leche de los mejores monologistas. Además es poeta, cabe repetirlo, que multiplica y potencia las posibilidades expresivas de la poesía utilizando su cuerpo con cabriolas y recursos propios de actor de cine mudo de la edad heroica. Mientras le veía y escuchaba se me vino a la memoria el Cabaret Voltaire: quizás porque en ese legendario lugar de experimentación poética Miladinowitzsch habría tenido un lugar.” CARLOS JIMÉNEZ MORENO, Art Banchel, Madrid (ES)

“Zum anderen aber war es dieses Jahr auch das Festival der Newcomer. Selten haben die Besucherinnen und Besucher so viele neue Gesichter gesehen wie in diesem Jahr. Einige von ihnen werden vielleicht die nächsten vierzig Jahre der Literaturtage prägen. Zu ihnen könnte der Lausanner Thomas Flahaut gehören, der in seinem Romandebüt «Ostwald» über die Folgen einer Atomreaktorkatastrophe im Elsass schreibt; es könnte zu ihnen der in Vukovar geborene und in Chiasso lebende Marko Miladinovic zählen, der mit seinen musikalischen Sprachperformances eine erfrischende poetische Verwegenheit zelebriert; und vielleicht gehört dereinst auch Regula Portillo dazu, die in ihrem Debüt «Schwirrflug» mutig die Möglichkeiten des politischen Romans auslotet.” ROMAN BUCHELI  NZZ Neue Zürcher Zeitung

“Beim Schlendern durch die Solothurner Gassen bleiben wir an einem Autor hängen. Wobei Autor untertrieben ist – dieser Marko Miladinovic ist ein wahrer Performer.

Trotz zweisemestrigem Italienischkurs verstehe ich abgesehen von einzelnen Wörtern zwar nur wenig. Das ist aber scheinbar überhaupt nicht nötig. Von Miladinovics Stimme, seiner ganzen One-Man-Show wird man automatisch in den Bann gezogen. Sein sonorer Klang, dazu das musikalisch anmutende Italienisch – das hat eine hypnotisierende Wirkung und verleitet viele Schaulustige zum Verweilen, obwohl sich wohl mancher fragt, was uns dieser Auftritt denn genau sagen soll.

Miladinovic selbst verstummt zum Schluss. Eine computererzeugte Frauenstimme ertönt aus einem unterm Tisch versteckten Radio und lässt uns wissen, dass der Autor nicht mehr sprechen könne, der Fuss eines Pfarrers verstopfe seinen Mund. Tatsächlich: Der Künstler dreht sich zum Publikum, zwischen seinen Zähnen blitzen nur noch die Zehen eines Plastikfusses hervor. In diesem Sinne: Buon appetito!”
OLIVIA MEIER, SCHWEIZER BUCHJAHR 18 , Solothurn (CH)

“Penso che questa performance, almeno per i poeti performativi della mia generazione, sia la più completa, la più matura. È pazza e divertente, in certi punti ti lascia attonito, pensando di avere di fronte un quadro astratto con mille uscite possibili, non pretende di dare giudizi definitivi sulla realtà, ma ne assume il senso, amaro e sempre alla ricerca.”
ALESSANDRO BURBANK, Venezia (IT)

“La sua personalità artistica poliedrica e i suoi versi ci hanno colpito particolarmente, poiché vicini alla nostra idea di poesia come azione, come elemento presente e visibile nella realtà e tra le persone” FESTIVAL DELLA LETTERATURA MEDITERRANEA, Lucera (IT)